_FONTLOADER_

Alles für den Verein

Jürgen Schulze Der Präsident des TSV Leuna hat eine Auszeichnung erhalten, für die er sogar Glückwünsche von Christian Linder bekam.

Von Laura Nobel


- Fast jeden Tag unter der Woche verbringt Jürgen Schulze einige Stunden in seinem Büro im Sport- und Vereinsheim des TSV Leuna. Seit 16 Jahren ist er der Präsident des größten Sportvereins im Saalekreis, der mit Stand vom Januar 1.117 Mitglieder zählt. Mit viel Herzblut steht Schulze insgesamt 16 Abteilungen von Leichtathletik über Fußball bis hin zum Skisport vor. Zu seinem 80. Geburtstag hat Schulze nun eine besondere Auszeichnung bekommen. Der Landessportbund hat ihm die Ehrennadel in Gold verliehen.

„Das war ein tolles Erlebnis zum 80. Geburtstag“, freut sich Schulze über die Anerkennung. Er bekam sogar Glückwünsche vom Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Schulze ist selbst Mitglied in der FDP, saß lange Zeit im Leunaer Stadtrat. Seine Parteikollegen hatten einen Online-Clip organisiert, in dem Lindner einige Worte an den Vereinspräsidenten richtete und die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit lobte. „Das hat mich wirklich berührt“, sagt Schulze über diese Überraschung.

Der Leunaer war schon als Jugendlicher selbst Mitglied im TSV, spielte Handball, später Fußball und Faustball. Zu seinem Posten als Vereinspräsident kam er durch seine politische Arbeit. Seit 1968 war er Mitglied im Stadtrat. Ein Ratskollege konnte ihn für eine Mitarbeit beim Verein überzeugen. „Der damalige Präsident ging auf die 70 zu. Deshalb bin ich dann 2004 als Vize mit eingestiegen“, erzählt Schulze über seine Anfänge. Zwei Jahre später übernahm er dann den Vorsitz. „Die erste Zeit war ich in einer Doppelfunktion: Stadtrat und Vereinspräsident. Das ist zu viel geworden.“ Schulze entschied deshalb, seinen Sitz im Stadtrat freizugeben und sich voll und ganz auf den TSV Leuna zu konzentrieren. „Ich war schon immer der Typ: Ganz oder gar nicht“, erklärt der 80-Jährige. „Wenn ich etwas anfange, dann mache ich es richtig.“ Dieser Einstellung ist Schulze in all den Jahren treu geblieben. Es habe durchaus Höhen und Tiefen gegeben. Manchmal frage er sich schon: Warum tue ich mir das an? „Aber die sportlichen Erfolge sind natürlich das, was Spaß macht und immer wieder neu motiviert.“

Und davon kann der Verein so einige verzeichnen. Da ist zum Beispiel das Skilanglauf-Talent Jessica Löschke, die schon vier Mal an einer Jugendweltmeisterschaft teilgenommen hat. „Sie hat jetzt gerade bei einem Skimarathon in der Schweiz den sechsten Platz belegt“, berichtet Schulze nicht ohne Stolz. Auch die Hockey-Abteilung sei unter anderem zu nennen, die zeitweise eine Mannschaft in der ersten Bundesliga hatte. Oder die zweifache Vizeweltmeisterin im Speerwurf, Ina Adam.

Doch bald wird Jürgen Schulze sein Büro im Sport- und Vereinsheim räumen. Am 27. April wählt der TSV Leuna ein neues Präsidium. Der 80-Jährige wird nicht mehr zur Wahl antreten. Er möchte kürzer treten und den Jüngeren das Feld überlassen. Schulze blickt dann auf 54 Jahre ehrenamtliches Engagement für die Stadt Leuna zurück - als Stadtrat und Vereinspräsident.